Aktuelles
/Fotos-intern/home_news/normal_schild_1.jpg

Kurse & Konferenzen

  • 27.11.2017: 2nd Brain Clearing and Imaging Workshop
    Kurse & Konferenzen
    Montag, den 27. November 2017 — Mittwoch, den 29. November 2017,
    European Neuroscience Institute Göttingen, Grisebachstr. 5, 37077 Göttingen

    2nd Brain Clearing and Imaging Workshop

    November 27th - 29th, 2017 - sponsored by CNMPB and ENI

    In this workshop the whole workflow starting from sample preparation, image acquisition to visualization and analysis of cleared tissue samples will be introduced. The focus is on organic solvent based clearing methods in the workshop (3DISCO, iDISCO). Images will be acquired using a LaVision UltraMicroscopeII which is located at ENI and open for all researchers from the Göttingen Neuroscience Campus. Speakers will include Ali Ertürk, LMU Munich and Tobias Pietzsch, MPI-CBG Dresden. The workshop will include company workshops by LaVision Biotec, Bitplane (Imaris) and Arivis.

    The number of participants is limited to 20 (first come, first serve). Please register via email to n.halbsgut@eni-g.de until the 29th of October, with a short mail including your institute, lab, and information about the samples you’d like to clear and image.

    Announcement

    organizer: CNMPB / ENI
    publisher: cnmpb

Studierende und Fortbildung

  • CMPB Student Class Seminar Series
    Studierende und Fortbildung
    ENI, Grisebachstr. 5, 37077 Göttingen

    CMPB Student Class Seminar Series

    various
    The CMPB student class seminars are organized on regular basis at the European Neuroscience Institute. Subsequent to the seminar the attending students are invited to join the student social for informal discusssions with peers or student representatives, networking and group spirit.
    organizer: CNMPB
    publisher: cnmpb

Pressemitteilungen

  • 28.09.2017: Eine kaum bekannte Krankheit
    Pressemitteilungen
    Donnerstag, den 28. September 2017

    Eine kaum bekannte Krankheit

    (GT)  Die Göttinger Forscher Tobias Moser und Dirk Beutner klären in der Reihe „DenkBAR“ über den versteckten Hörverlust auf.

    vollständiger Artikel Göttinger Tagbelatt, 28.09.2017

     

  • 17.10.2017: Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
    Pressemitteilungen
    Dienstag, den 17. Oktober 2017

    Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar

    Göttinger Forscherteam verdoppelt Auflösung in der Fluoreszenzmikroskopie

    Originalveröffentlichung:
    Ingo Gregor, Martin Spiecker, Roman Petrovsky, Jörg Großhans, Robert Ros and Jörg Enderlein, Rapid Non-linear Image Scanning Microscopy, Nature Methods 14 (11) 2017, DOI: 10.1038/nmeth.4467

    Pressemitteilung der Universität Göttingen

 

CNMPB
Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns
Exzellenzcluster 171 — DFG Forschungszentrum 103

Das menschliche Gehirn ist eine der komplexesten Strukturen, die die Natur jemals hervorgebracht hat. Mindestens einhundert Milliarden Neurone und zehn mal so viele Glia-Zellen bilden ein kompliziertes Netzwerk, das tagtäglich Außergewöhnliches leistet - wie z.B. Wahrnehmen, Lernen und Erinnern. Die moderne Molekularphysiologie untersucht dabei wie die molekularen Prozesse in Zellen und Zellverbänden komplexe physiologische Netzwerkprozesse des Gehirns steuern. Umfassende Kenntnisse dieser Vorgänge sind Voraussetzung für ein besserers Verständnis von Krankheitsprozessen und für die Entwicklung verfeinerter Diagnose- und Therapienverfahren von Erkrankungen wie dem Morbus Parkinson oder der Schizophrenie. Das CNMPB verfolgt diese Ziele mit einem interdisziplinären Forschungsprogramm.

Molekulare Abläufe in Nervenzellen können am besten mit Hilfe hochauflösender Mikroskope untersucht werden. Neueste Entwicklungen, wie beispielsweise die STED-Mikroskopie, erlauben es uns mittlerweile Strukturen in lebenden Zellen im Nanometerbereich zu beobachten. Im Rahmen des Exzellenzclusters werden verschiedene Mikroskopie-Methoden weiterentwickelt, um noch höhere Auflösungen zu erzielen, um sie den Anforderungen moderner molekularbiologischer Experimente anzupassen und die oben skizzierten Fragestellungen zu adressieren.

Links: